Info für Fachkräfte, Politik und Verwaltungen, Transfer von Ergebnissen

Material für Careleaver und Fachkräfte

Rechteflyer Care Leaver

des Projekts „Gut begleitet ins Erwachsenenleben“

Anknüpfend an die „Handreichung Leaving Care“ von Benjamin Raabe und Severine Thomas, welche sich hauptsächlich an Fachkräfte richtet, gibt es nun einen Flyer für Careleaver, in dem 9 wichtige rechtliche Grundlagen erläutert werden. Die digitale Form dieses Flyers (siehe Anhang) ist bereits jetzt zugänglich und wird demnächst auf den Seiten des Forschungsnetzwerks Erziehungshilfen, des Fachportals Leaving Care und der Homepage der IGfH kostenlos verfügbar sein.


Checkliste für deinen Auszug/ Übergang

Orientierungshilfe für Careleaver und Fachkräfte


Meine Unterlagen

Der Ordner „Meine Unterlagen“ soll Careleavern und Fachkräften als Beispiel-Vorlage für einen persönlichen Ordner zur Sammlung und Archivierung wichtiger Unterlagen dienen. Das Careleaver-Zentrum Thüringen stellt für das Register-Deckblatt (12 Registerblätter) eine Word-Vorlage zur Verfügung. Zusätzlich wird eine Word-Vorlage für die einzelnen Inhalts-Registerblätter zur Verfügung gestellt. Als Register empfehlen wir z.B. Leitz Register 1244 oder 1294. Hier kann das Register-Deckblatt auch unter https://prime.leitz-easyprint.com/easyprint/new-label online gestaltet werden.


Leaving Care – Wege in die Selbstständigkeit begleiten, Einblicke in die ‚Werkstatt‘ zweier Einrichtungen

Diese Broschüre empfehlen wir als Grundlage für ein Übergangskonzept in stationären Einrichtungen der Jugendhilfe.


KostenHeranziehung

Kostenheranziehung junger Menschen in der Jugendhilfe

Alte Rechtslage bis 10.06.2021: Broschüre des Bundesnetzwerks Ombudschaft für junge Menschen und Fachkräfte beantwortet Fragen rund um Kostenheranziehung, Bescheide, Wiederspruchsmöglichkeiten usw. (mit Musterschreiben)

Rechtsgutachten zur Kostenheranziehung des Bundesnetzwerk Ombudschaft Kinder- und Jugendhilfe

Alte Rechtslage bis 10.06.2021: materielle Rechtsfragen und Verfahren werden zusammengefasst - Bitte unterstützen Sie junge Volljährige dabei, Ihre Rechte durchzusetzen!

www.kostenheranziehung.info

Informationsseite zur Kostenheranziehung

Neuregelungen des SGB VIII

Arbeitshilfen des DIJuF zu neuen gesetzlichen Regelungen des SGB VIII
Änderungen für Junge Volljährige/Careleaver durch das KJSG

(hier aus Online-Schulung des Flüchtlingsrates Thüringen am 24.01.2022)

Übersicht zu den Umsetzungsaufgaben, die sich für die Jugendämter (und freien Träger) durch das KJSG ergeben, u.a. "V. Junge Volljährige und Careleaver"
FAQ zu KJSG, u.a. "Junge Volljährige/Careleaver"

https://www.dijuf.de/handlungsfelder/kjsg/kjsg-faq

 

Fragen Sie bei Ihren Jugendämtern/ in den Jugendhilfeausschüssen nach dem Arbeitsstand der Umsetzung und bringen Sie sich im Rahmen der Jugendhilfeplanung und Ausschussarbeit ein!

Careleaver - Übergang in die Volljährigkeit. Änderungen durch das KJSG

Durch die Verabschiedung des Kinder- und Jugendstärkungsgesetzes (KJSG) ist auch die Übergangsbegleitung von jungen Menschen, die in der Jugendhilfe aufwachsen, berührt. Im Auftrag der „Fachstelle Leaving Care“ der IGfH und der Universität Hildesheim wurde die Kurzexpertise Care Leaver – Übergang in die Volljährigkeit. Änderungen durch das KJSG erstellt. Die Expertise leistet einen Beitrag dazu, die konkreten Rechtsfolgen der Kinder- und Jugendhilferechtsreform im Jahr 2021 zu formulieren und abzuschätzen.

Projektergebnisse, Fachbeiträge, Positionspapiere

Fachtagung am 23.09.2021

Zur 2. Thüringer Fachtagung „Careleaver gut unterstützen- Impulse für die Praxis“ konnten sich 45 Careleaver, Fachkräfte und Entscheidungsträger der öffentlichen und freien Jugendhilfe intensiv dazu austauschen, was in der Praxis getan werden kann, um Careleavern auch in Thüringen den Übergang in ein selbstbestimmtes Leben noch besser als bisher zu ermöglichen. Im Kontext der neuen gesetzlichen Regelungen des SGB VIII diskutierten Sie darüber mit Careleaver*innen und Wissenschaft.

Tagungsdokumentation

Fachartikel im SOS digital „Wege in die Eigenständigkeit: Wie Care-Leaver den Auszug aus der Heimeinrichtung erleben“

Der Fachartikel setzt sich mit der Übergangsgestaltung von Careleavern auseinander, die in einem SOS-Kinderdorf aufgewachsen sind. Mit Blick auf die pädagogische Praxis wird deutlich, dass im Verselbständigungsprozess nicht nur alltagspraktische Fertigkeiten, sondern auch psychosoziale Faktoren zu berücksichtigen sind. Darüber hinaus brauchen Careleaver umfassende Beteiligungsmöglichkeiten und eine individuelle, bedarfsgerechte und fachliche Begleitung, um gut ins eigenständige Leben hineinwachsen zu können.

Hildesheimer Übergangsmodell: Bausteine für flexible Übergänge aus stationären Erziehungshilfen ins Erwachsenenleben

Das vorliegende Hildesheimer Übergangsmodell entstand im Rahmen des Forschungsprojektes „Trans-Fair. Übergänge aus Heimerziehung und Vollzeitpflege“, welches zwischen 2017 und 2019 vom Institut für Sozial- und Organisationspädagogik an der Universität Hildesheim in enger Kooperation mit dem Jugendamt Erziehungshilfen des Landkreises Hildesheim und dem Jobcenter Hildesheim durchgeführt wurde. Es beinhaltet Handlungsempfehlungen für Kommunen und Fachkräfte, zur Entwicklung eines geeigneten Standards für die rechtskreisübergreifende Übergangsbegleitung von Care Leaver*innen und soll somit eine Verfahrenssicherheit für junge Menschen aufzeigen.

Junge Erwachsene - Soziale Teilhabe ermöglichen!
In der aktuellen Stellungnahme möchte das Bundesjugendkuratorium die Jugendpolitik und die einzelnen Politikfelder dazu auffordern, sich systematisch mit dem institutionellen Gefüge des jungen Erwachsenenalters auseinanderzusetzen und gemeinsam eine Politik zu gestalten, die gleichberechtigte Formen sozialer Teilhabe für junge Erwachsene ermöglicht. Enthalten sind unter dem Schwerpunkt "Kommune und kommunale Sozialpolitik u.a. auch wichtige Forderungen für den Bereich  Leaving Care.

Die Jugendphase endet nicht mit 18 Jahren!

Jugendliche und junge Volljährige verlässlich am Übergang in das Erwachsenenleben begleiten

Das Positionspapier fordert Hilfen aus einer Hand auch für junge Volljährige, u.a. verlässliche Übergangsbegleitung und Beratung junger Erwachsener, verbindliche und finanzierte Care Leaving Konzepte, Abschaffung der Kostenheranziehung, Stärkung der JSA und des Jugendwohnens und entsprechende Jugendhilfeplanung

Frankfurter Erklärung der Erziehungshilfefachverbände –

Das Grundrecht auf Wohnen für alle jungen Menschen verwirklichen!

beinhaltet umfassende Forderungen für Careleaver, u.a. Kopplung des Hilfeendes an eine gesicherte Wohn-, Finanz-, und Schul- beziehungsweise (Hochschul-)Ausbildungsperspektive, Einführung einer Übergangsbegleitung, spezifische Beratungs- und Unterstützungsstrukturen
vor Ort für Care Leaver, ...

Abschlussbericht "Hilfe zur Selbständigkeit - gelingende Übergänge gestalten"

Verbindliche Übergangskonzepte für die Begleitung von Jugendlichen/jungen Volljährigen in ein selbstständiges Leben im Zusammenwirken der verschiedenen zuständigen Hilfesysteme vor Ort wurden an Modellstandorten entwickelt und erprobt.

Ergebnisse der Studie "Care Leaver - stationäre Jugendhilfe und ihre Nachhaltigkeit"

Die Studie wurde vom BVkE in Zusammenarbeit mit dem IKJ Mainz durchgeführt und veröffentlicht

www.careleaver.de

Website des Careleaver e.V. mit Informationen/Positionen von und für Careleaver

Projekt "Gut begleitet ins Erwachsenenleben"

Übergänge aus der Jugendhilfe ins Erwachsenenalter – Übergangsmanagement nach stationären Hilfen. Entwicklung & Transfer, Internetseite des Projektpartner IGFH

www.careleaver-online.de

Internetseite mit Informationen für Careleaver - auch für Betreuer*innen und Pflegeeltern informativ

Forschungsnetzwerk Erziehungshilfen

Institut für Sozial- und Organisationspädagogik der Universität Hildesheim

u.a. Informationen und Materialien zu/aus verschiedenen Careleaver-Projekten

Hinweis zu jungen Geflüchteten

Spezifische Informationen, Arbeitshilfen, gesetzliche Grundlagen und hilfreiche weiterführende Links rund um die Themen "unbegleitete" und „begleitete“ minderjährige Flüchtlinge sowie junge volljährige Flüchtlinge und Careleaver stellt der Flüchtlingsrat Thüringen e.V. zur Verfügung. Er ist Mitglied im Bundesfachverband Unbegleitete Minderjährige Flüchtlinge e.V. und stellt die BumF-Landeskoordinatorin in Thüringen. Der Verein sieht sich u.a. als Anlaufstelle für junge Geflüchtete und ihre Unterstützer*innen, Betreuer*innen und Vormünder/ Vormundinnen. Beratung für diese Zielgruppen werden in den Projekten BLEIBdran und Fachberatungsstelle UMF angeboten. Weitere Informationen zur beruflichen Integration junger Geflüchteter unter www.jbhth.de/beratung/berufliche-integration-junger-gefluechteter/